kommentieren (0)SendeniCalTeilen

Donnerstag, 22. Juni 2017 - 20:00

Warum die AfD nicht die Interessen der Kleinen Leute vertritt - Kritik der Sozialpolitik der Rechtspopulisten

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat seit ihrer Gründung im Jahr 2013 erstaunliche Erfolge erzielt. Sie zieht in ein Parlament nach dem anderen ein. Aus der Abspaltung des Lucke-Flügels ist sie gestärkt hervor gegangen und nimmt nachhaltig Einfluss auf die politische Landschaft. Schaut man sich die Beschlüsse des Parteitags vom 22./23.04.17 an, wird deutlich, dass der rechtsnationa-listisch-völkische Flügel um Gauland und Meuthen gestärkt in den Wahlkampf zieht.

Wie ist dieser Aufstieg zu erklären und welche gesellschaftlichen Ursachen liegen ihm zugrunde? Wie ist es zu erklären, dass die Partei bei den letzten Wahlen v.a. in strukturschwachen Gebieten (des Ostens) und bei Arbeitern und Erwerbslosen punkten konnte? Woran liegt es, dass die AfD bisher traditionelle Positionen aus dem "linken Bereich" okkupieren konnte? Wer sind die Akteure und was sind ihre Ziele? Wohin steuert die Partei und welche Strömungen kämpfen um die Vormachtstellung innerhalb der AfD?

Der Vortrag liefert eine kompakte, übersichtliche Darstellung von Geschichte, Personal und Programmatik der AfD und ordnet den Aufstieg der Rechten in gesellschaftliche Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte ein.

Im Mittelpunkt des Vortrags steht die zunehmend vermeintlich soziale Ausrichtung der Partei. Seit wann sind etwa Forderungen, wie die Abschaffung des ALG II, die Streichung von Erbschafts- und Vermögenssteuer oder Rentenkürzungen soziale Maßnahmen? Was meint "sozial" im AfD-Selbst-
verständnis? Björn Höcke hat auf der Kundgebung der AfD in Schweinfurt am 28.04.2016 eine "neue soziale Frage" verkündet. Demnach gelte es nicht, das "Volksvermögen" von oben nach unten zu verteilen, sondern "von innen nach außen". Will heißen: es geht um den Verteilungskampf zwischen Deutschen und Flüchtlingen (sofern diese überhaupt noch geduldet sind).

Der Referent, Sebastian Friedrich, ist Sozialwissenschaftler und Journalist aus Berlin. Er ist Redakteur des Onlinemagazins "kritisch-lesen.de" und bei der Monatszeitung "analyse & kritik". Im Frühjahr 2017 erschien sein neuestes Buch "Die AfD. Analysen- Hintergründe- Kontroversen" (Verlag Bertz + Fischer). Friedrich ist Promovend an der Universität Duisburg-Essen.

Der Vortrag findet statt am 22.06., 20 Uhr, im Buchladen "Neuer Weg" (Sanderstr. 23-25),

Eintritt: € 3,-

Quelle: http://florakreis.blogsport.de/2017/06/09/kri…

Your Comments

Extra information and comments added by site visitors

Your Comments

noch keine Kommentare